Presseartikel
Fahrradtaxi-Freiburg
10.01.2016
Badische Zeitung

Hochzeitsmesse ’Trau’: Trend geht zur Outdoor-Trauung

Natürlich kamen viele Paare. Es kamen aber auch angehende Bräute mit ihren Müttern, Bräute mit Freundinnen im Schlepptau. Die Hochzeitsmesse ’Trau’ besuchten am Samstag und Sonntag in der Rothaus-Arena tausende Heiratswillige.

Heiraten liegt offensichtlich im Trend: ’Die Messe wird jedes Jahr ein bisschen größer, was die Zahl der Aussteller und die Zahl der Besucher angeht’, berichtet Matthias Reinbold, der von Anfang dabei ist. Mit seinem Fahrradtaxi kann er die Frischvermählten Freiburg-like chauffieren. Alternativ stünde auch eine Stretchlimo parat, die ein anderer Anbieter zur Besichtigung im Foyer geparkt hat. Die Messe bietet alles, was zur Hochzeit gehört - von Musik und DJs bis zu Trauringen und Blumenschmuck. Und natürlich Brautkleider, Weiß an Weiß so weit das Auge reicht. Was also trägt die Braut 2016? ’Gefragt ist Boho-Style. Dickere Stoffe, hippiemäßig, alles locker, fließend, mit Blumenkränzchen’, berichtet Teresa di Giacomo. Und klar, Glitzer und Glamour mit langem Schleier sei immer ein Thema. Auch Spitzen lägen im Trend. Und tiefe Rückenausschnitte: ’Die Braut möchte sexy und verführerisch sein’, so di Giacomo. Und auch der Bräutigam begnüge sich nicht mehr mit einem schwarzen Anzug. Kräftige Blautöne sind gefragt, herunterhängende Hosenträger, ein stylisher Cut - oder für den, der’s tragen kann und will, ein Trauanzug in Krokolederoptik.
Hochzeiten verändern sich offensichtlich. Therese Koop vom Freiburger Floristikgeschäft Hils Koop weiß: ’Gefragt sind Barn und Farm Weddings’, also in Scheunen und auf Bauernhöfen - und outdoor unter freiem Himmel, unter einem Traubogen. ’Das kommt alles aus den USA herüber’, so Koop. An ihrem Stand präsentiert sie einen gedeckten Hochzeitstisch für solche Hochzeiten. Die gefragten Dekofarben sind rosa und himmelblau. Serenity heiße das Motto, Gelassenheit.

Solche ’Organic Weddings’ hat auch Weddingplanerin Anna Maria Rock von Hochzeitsdienstleistungen von Rock schon organisiert. Sie hat auch schon Freiburger Paare beraten, die auf Malta oder Mallorca sich das Jawort gaben, berichtet sie an ihrem ganz aus Holzpaletten gebauten Stand. Die Nachfrage ist groß. Ein paar Schritte weiter neben dem Juwelier Christ präsentieren sich die katholische und evangelische Kirche gemeinsam auf der Messe. ’Schon seit über 17 Jahren’, berichtet der evangelische Pfarrer Günter Hammer von dem ökumenischen Miteinander auf der Messe, bei denen Pfarrer und Pastoralreferenten in Zwei-Stunden-Schichten Interessierte über kirchliche Hochzeiten beraten. Hammers katholischer Kollege Siegfried Huber von der Seelsorgeeinheit Freiburg-Nordwest hat derweil ein Paar an einen befreundeten Pfarrer in Thüringen vermittelt. Hochzeiten wie früher, wo beide Brautleute meist die gleiche Konfession hatten, seien heute eher die Ausnahme.

Klar ist: Wer dieses Jahr noch heiraten will, der sollte seine Dinge am Besten schon beisammen haben. Nur noch einen einzigen Samstag im Mai etwa ist die für Hochzeiten oft nachgefragte rustikale Weinscheune vom Goldenen Adler in Oberried frei. Alle anderen Samstage des Jahres? Ausgebucht! Margot Fischer und Clara Löffler, die am Stand stehen, mussten drum etwas schmunzeln, als ein Paar am Stand schnell noch zu einem festen Wunschtermin für 2015 reservieren wollte.

Nina und Rami, die dieses Jahr heiraten, haben ihre Location und sind gut vorbereitet. ’Wer nach Brautkleidern schaut, kann hier viel finden’, sagt Nina. Doch sie suchte eher nach anderen Dingen wie Tortenanbietern oder Limousinenservices: ’Da könnte das Angebot schon noch ein bisschen größer sein.’
Joachim Röderer